Prof. Gaida | Interactive Storytelling

»HOME« von Christoph Büchler mit dem Förderpreis der Stadt Ulm ausgezeichnet




DM-Absolvent Christoph Büchler ist 2017 für seine Abschlussarbeit »HOME« mit dem Förderpreis »Junge Ulmer Kunst« ausgezeichnet worden. Mit dem Förderpreis würdigt die Stadt Ulm herausragende Arbeiten von Nachwuchskünstlern und –künsterinnen.

Im Rahmen seiner Abschlussarbeit konzipierte Christoph Büchler mit den innovativen Methoden des »Interactive Storytelling« eine Webanwendung mit mehreren interaktiven Kurzfilmen, in denen er Flüchtlinge aus Nigeria portraitiert und Gründe für Verfolgung und Flucht aufzeigt.

Fachlich betreut wurde die ausgezeichnete Abschlussarbeit von Prof. Manfred Gaida, der das Fachgebiet 2001 an die Hochschule Ulm brachte und es seither im Studiengang Digital Media fachlich leitet.

Auszug aus der Laudatio von Sibylle Thiedemann anlässlich der Preisverleihung am 10.11.2017 im Stadthaus Ulm:

» (…) Christoph Büchler hat in seinen eingereichten Arbeiten, den beiden autodidaktisch entstandenen Dokumentarfilmen, HOME 1 und HOME 2 das klassische Genre des „Interviewfilms“ mit den Mitteln des Kinos angewandt, es mit Bildern, Tönen und Musik geschafft, seine Protagonisten auf der Leinwand lebendig werden zu lassen, ohne sie zu Helden zu machen und dabei den Zuschauer ermutigt, Haltung zu zeigen.

Vor allem die formale Gestaltung dieser beiden Filme zum Thema Migration, in Schwarz-Weiß gedreht, sticht hervor und entspricht in adäquater Weise dem Inhalt.

Wir alle sind täglich mit schnell gemachten, inhaltlich überladenen Interviews konfrontiert, zugeschüttet von rotzig gemachten Bildern und einer beliebigen Kameraführung. Doch auch hier gilt: Form und Inhalt bestimmen sich gegenseitig. Als Regisseur/in ist man angewiesen auf eine klare Kameraführung, auf die Phantasie, mit einfachsten Mitteln etwas aus der Situation zu machen, die Stimmung aufzufangen und sensibel, entsprechend dem Thema, alternative Bilder zu den talking heads zu finden, gut aufzulösen, da man sich selbst auf den Inhalt, die Fragen konzentrieren muss. Wie also der Persönlichkeit des Interviewten in der Montage gerecht werden? Wie viel Zuhören, wie viel Sprechen und wie viel Schweigen? 2001 an die Hochschule Ulm brachte und es seither im Studiengang Digital Media fachlich leitet.

Die Jury zeichnet diese Arbeiten Christoph Büchlers, entstanden für seinen Bachelor of Arts an der Hochschule Ulm, mit dem Förderpreis aus, da sie sehr einfühlsam visuell mit viel Phantasie umgesetzt wurden und inhaltlich in Auswahl und Strenge sehr überzeugend sind. Die Erzählungen der einzelnen Migrantenschicksale über ihre Odyssee aus Nigeria, die Gründe für Flucht und Verfolgung und die Trostlosigkeit ihrer augenblicklichen Situation in den Unterkünften in der Warteschleife sind sehr berührend, aber nicht überfrachtet. Einfallsreich in den Detailaufnahmen mit der Kamera eingefangen, wirken die Filme sehr reduziert, aber stimmig und kommen ohne Kommentar aus.

Die Strenge lässt dem Zuschauer Zeit zum Nachdenken. Christoph Büchler ist es gelungen, Kamera und Regie in einer Person, sowie Form und Inhalt in ihrer Entsprechung optimal zu verbinden. (…)«

Veröffentlichung des Textauszuges mit freundlicher Genehmigung von Sibylle Thiedemann.


Hochschule Ulm
Prof. M.  Gaida
Eberhard-Finckh-Straße 11
89075 Ulm
Fon: +49 (0731) 50-28426
gaidahs-ulm.de





Zurück zum Seitenanfang





Manfred Gaida
© 2017